Visiting „The Old One“: Royal Antwerpen – Sint Truiden im Bosuilstadion

Ein Besuch im Bosuilstadion – ein überwiegend positiv bewertetes Erlebnis unter Groundhoppern. Zeit, dem wieder aufstrebenden Club Royal Antwerpen einen Besuch abzustatten.

Organisation

Die Karten waren knapp eine Woche vor dem Spiel online erhältlich, um 35 Euro nahm ich meinen Platz in Reihe 4 auf der bereits neugebauten Haupttribüne ein. Antwerpen selbst flog ich via Amsterdam an (EasyJet-Flug Wien-Amsterdam 60 Euro), vom Flughafen Schiphol ging es in knapp 90 Minuten mit dem Zug nach Antwerpen.

Das Stadion ist mit der Pre-Metrolinie 5 von der innerstädtischen Station „Meir“ aus in knapp 20 Minuten erreichbar.

Das Stadion – „The Old One“

Das Bosuilstadion (auf Deutsch mehr oder weniger „Das Waldkauzstadion“) vermarktet sich selbst als „The Old One“. Großteils zumindest vorerst noch mit Recht. Einige Elemente sind oder wirken noch sehr alt, die längsseitige Tribune 1 (Haupttribüne) ist jedoch bereits 2017 neu erbaut worden und hat eine – nach meinem Geschmack – fast schon zu extreme Außenbeleuchtung, wie auf den Bildern zu sehen ist. Aktuell fasst das Stadion rund 16.000 Plätze, nach dem Umbau knapp 23.000. Leider gab es hier nur – wie in Hütteldorf beispielsweise auch – eine aufladbare Karte, mit der man Speis und Trank kaufen konnte. Ich konnte keinen Stand finden, wo ich diese Karte bekommen hätte, blieb somit wie am Tag darauf in Brügge (selbe Problematik) trocken und hungrig.

Der Rest des Stadions ist noch relativ Old-Style, wer das noch erleben möchte, sollte aber möglichst bald Antwerpen beehren. Die restlichen Tribünen werden auch bald umgebaut, die Maes Tribune von 1923 wird bald nicht mehr in der Form vorhanden sein.

Das Spiel

Antwerpen hatte vor diesem Spiel eine denkbar gute Ausgangsposition und fand sich auf dem zweiten Platz der Tabelle wieder. Dementsprechend wurde einiges erwartet, auch gab es nur eine Niederlage zuvor, diese aber gegen Sint Truiden. In Reihe 4 gab es an diesem Tag viel zu sehen, in den ersten zehn Minuten jedoch mehr „Stillstand“. Nach einem Foul gleich zu Spielbeginn gab es eine lange Verarztungspause und einen Elfmeter. Nach 10 Minuten stand es dann bereits 0:1 für die Gäste, großer Unmut in meinem alkoholdurchtränkten Umfeld, inklusive heftiger Streitereien von Fanseite mit der Betreuerbank Sint Truidens. Am Ende des Spiels gab es übrigens vier verletzte/angeschlagene Spieler, ziemlich ruppige Partie. Die Stimmung fand ich an diesem Tag nicht so besonders, lag aber vielleicht auch an der komischen Partie. Eine sehr eigenwillige Handgeste konnte ich hier erstmals feststellen: Fans zeigten bei einem elferverdächtigen Foul ein Rechteck in Richtung Schiedsrichter – und meinten damit, er solle via VAR die Situation überprüfen…gleichgesetzt mit der Finger-/Handbewegung, der Schiedsrichter möge doch die gelbe oder rote Karte auspacken.

Royal Antwerpen verlor im Endeffekt enttäuschenderweise mit 1:3, Sint Truiden spielt heuer brav hinter den großen Teams mit und fuhr einen sicheren Auswärtssieg ein. Anmerkung am Rande: In Belgien wird nur vermutlich als einziges Land auf diesem Planeten noch mehr gesponsert als in Österreich.

Fazit

Ich hätte mir irgendwie mehr erwartet, aber dennoch ziehe ich ein positives Schlussfazit. Besucht das Bosuilstadion noch, so lange es einigermaßen im Old-Style-Zustand ist. Auch die Stimmung hat hier sicherlich noch mehr Potenzial, als an diesem Tag ausgeschöpft wurde.

 

Advertisements