Schottlandhopping Teil 2: Glasgow Rangers – Motherwell

Teil 2 meines Schottlandtrips führte mich für einen Nachmittag nach Glasgow, genauer zu Rapids Europa League-Gegner, den Glasgow Rangers.

Organisation

Auch hier besorgte ich mir die Karte um 27 Pfund in Reihe 4 am Main Stand/Enclosure. Es sah jedoch so aus, als wäre es kartentechnisch sehr eng, als ich meine Karte kurz nach Öffnung des freien Online-Vorverkaufs buchte. Erneut bekam ich – obwohl es hieß, ich erhielte eine Checkkarte vor Ort – eine Papierkarte, erneut erfreulich für die Sammlung. Glasgow selbst steuerte ich direkt von Edinburgh an, in rund 50 Minuten wird die Strecke Edinburgh Waverley – Glasgow Queen Street via ScotRail bewältigt, die Züge fahren sehr regelmäßig. Nach dem Spiel ging es direkt wieder retour nach Edinburgh.

Das Ibrox Stadium

Das Ibrox Stadium (bis 1997 Ibrox Park) ist wohl ohne Zweifel eines der legendärsten Stadien Europas. Auch nach Rapids Auftritt gab es viele lobende Worte der Auswärtsfans, das Spiel ging bekanntlich leider 1:3 verloren. Seit 1899 existiert die Heimstätte bereits, aus einem Oval wurde hier im Endeffekt noch ein tolles Stadion geschaffen. Negative Berühmtheit bekam das Stadion durch das so genannte „Ibrox Desaster“ 1971, wo 66 Menschen ums Leben kamen. Heute erinnert eine Statue vor dem Stadion an das tragische Ereignis.

Das Stadion selbst ist durch seine massive Art bereits von der Weite erkennbar, ein tolles Gebäude, geprägt durch die roten Ziegelsteine rundherum. Das Stadion ist vom Stadtzentrum aus mit der U-Bahn (es gibt nur eine Linie, welche im Kreis fährt) in knapp 15 Minuten über die gleichnamige Station Ibrox erreichbar.

Mein Sitzplatz verwunderte mich ein wenig: Beim Reingehen sah ich, dass viele Sitzplätze ähnlich wie im Goodison Park in Liverpool (Everton) direkt unter dem Dach waren. Ich hatte zwar das Glück, dass ich in Reihe 4 volle Sicht hatte, der Platz war jedoch klar Abseits der Toroutlinie, wie die Bilder zeigen. Rund 50.000 Zuseher fanden sich an diesem Sonntag ein.

Das Spiel

Mit Liverpool-Legende Steven Gerrard als Trainer sind die Rangers heuer zuhause für totale Offensivpower bekannt. Auch heute hoffte ich auf ein offensiveres Spiel als am Vortag. Ich wurde nicht enttäuscht. Auf ein rasches 1-0 der Hausherren folgte kurz darauf der Ausgleich, dann spielten aber nur noch die Rangers. Durch ein Handspiel im Strafraum wurde ein Spieler von Motherwell ausgeschlossen, deren Trainer auf die Tribüne verbannt, der vermeintliche Elfer zum 2-1 durch Kapitän Tavernier zählte jedoch nicht. Der Elfer musste wiederholt werden, dann stand es aber doch 2-1.

Das 3-1 folgte noch vor der Pause, ehe die Gäste auseinander brachen. Tore waren nun am laufenden Band zu sehen, die Rangers gewannen am Ende mit 7-1. Eine kämpferisch richtig starke Leistung, so ist der Rekordmeister heuer wirklich ein Titelkandidat.

Die Stimmung

Wie am Tag zuvor bei den Hearts gab es auch hier eine Gedenkminute incl. Dudelsackkapelle vorab, aufgrund einer Choreografie über zwei Tribünen noch bewegender, als am Tag zuvor. Hier läuft wirklich jeder mit einer Bobbyflower herum, es gibt auch einzelne Schals mit entsprechender Aufschrift, sowie Armeemitglieder, welche Spenden sammeln, wofür man eine Bobbyflower als Dankeschön erhält.

Die Stimmung selbst war durchgehend ganz gut, wohl auch bedingt durch den hohen Sieg. Einen wirklichen Dauersupport konnte man auch hier nicht wahrnehmen, für die Insel aber in den höheren Ligen eines der lauteren Stadien.

Fazit

Eine Wohltat nach dem Hearts-Besuch. Ein schön erhaltenes Stadion, möge Ibrox noch ewig so bestehen bleiben.

 

Advertisements